8 Investitionen in die Gerätewagen Logistik zeigt in eine neue an die Anforderungen einer veränderten Lage ange passte Ära führen Für die Hilfsorganisation liegt die Antwort in einem neuen Selbstverständnis beider Bündnispartner Derzeit ist im Bayerischen Katastrophenschutzgesetz Artikel 11 die Kostenaufteilung so geregelt dass die Hilfsorga nisationen ihre Kosten für den Katastrophenschutz erst ein mal selbst tragen müssen und der Staat je nach Haus haltslage Investitionen über nehmen oder unterstützen kann In Zukunft braucht es eine Regelung die langfris tig für Klarheit sorgt und zu Planungssicherheit führt Wir brauchen einen neuen Deal um den Herausforderungen im Katastrophenschutz dau erhaft gerecht werden zu können Wir stellen das eh renamtliche Einsatzpersonal und der Freistaat zahlt die Ausbildung die Ausstattung und die Betriebskosten bringt es Leonhard Stärk BRK Landesgeschäftsführer in seiner Forderung auf den Punkt Neue Ausbildungs und Schulungskonzepte gefragt Neben der notwendigen speziellen Ausrüstung bringt das BRK umfangreiche Finanzmittel für die Schulung seiner Mitarbeiter auf Denn neue Bedrohungen erfordern neue Ausbildungsziele Einen ersten wichtigen Schritt ist das BRK mit der Schulung von Multiplikatoren beim Thema Besondere Einsatzlagen bereits gegangen Die 80 Teilnehmer innen übernehmen seit März 2017 ihrerseits die Schulung von 450 Ausbilder innen in den Bezirksverbänden und trainieren mit eigens dafür beschafftem Sanitätsmaterial bestehend aus u a speziellen Abbindesystemen und Druckverbänden Die Einsatztaktiken des BRK sind der neuen Situation angepasst worden so Michael Raut BRK Landesbereitschafts leiter Gleichzeitig schulen wir unsere vielen tausend Ehrenamtlichen um auf un konventionelle Verletzungs muster reagieren zu können Ein Wort das bei der Formu lierung neuer Ausbildungs konzepte großgeschrieben wird Vernetzung Nur wenn alle am Einsatz beteiligten Akteure schon vor dem Ein treten eines Schadensfalls zusammen trainieren Codes und Routinen miteinander teilen sowie Konzepte mit einander entwickeln kann sichergestellt werden dass im Einsatz entsprechende Abläufe stan dardisiert und zielgerichtet ablaufen Hier bei sind nicht nur Schnittstel len zu den Hilfsorganisatio nen sondern insbesondere zur Polizei zum THW zur Feuerwehr zur Bundeswehr und in die behördlichen Stränge notwendig Und diese Schnittstellen müssen auch etabliert werden Dabei darf es nicht nur eine Rolle spielen neue Ausbildungen zu konzipieren und umzu setzen sondern auch die Vernetzung mit allen Akteuren muss tatsächlich sichergestellt sein Eine Perspektive die auch das BayStMI teilt Im Hinblick auf die gestiegene Terrorgefahr müssen wir die Einsatzstrategien von Polizei und Hilfsorganisa tionen kontinuierlich anpassen und verbessern Das erfordert eine intensive Zusammenarbeit und gemeinsame Trainings Im Hinblick auf die gestiegene Terror gefahr müssen wir die Einsatzstrategien von Polizei und Hilfsorganisationen kon tinuierlich anpassen und verbessern Joachim Herrmann Bayerischer Staatsminister des Innern für Bau und Verkehr Vor Ort in Israel für den Wissensaus tausch zu bewährten Praktiken bei Großschadenslagen Die Delegation des BRK und ÖRK mit Rudi Cermak BRK Gerry Foitik ÖRK Peter Astashenko BRK Tobias Muhr BRK Uwe Kippnich BRK Karl Dieter Brückner ÖRK und Martin Ibrom BRK beim Besuch in Israel 03 2017 einsatzbereit Thema Katastrophenschutz

Vorschau einsatzbereit 03/2017 Seite 8
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.