8 Darüber hinaus for ciert das BRK den Aufbau einer neuen Kommunikations struktur zwischen bürgerlich initiierten Helferkreisen und der professionellen Integrations und Flüchtlingsarbeit Die BRK Ehrenamtskoordinatoren steuern die Kommunikation mittels so genannter Helferkreis Koordina toren innen die als Bindeglied fungieren So konnten beispiels weise im BRK Kreisverband Landsberg am Lech innovative Projekte wie die Fortbildung Hilfe für Helfer ein Musikpro jekt für Geflüchtete sowie die Ausbildung bereits gut Deutsch sprechender Flüchtlinge zu mut tersprachlichen Traumahelfern entwickelt werden Verantwortung gerecht verteilen Das Begleiten der Geflüchteten von denen viele inzwischen ihre Anerkennung erhalten haben auf dem Weg zur Integration ist das große Thema auch für 2017 Geleistet werden kann dies je doch nur mit einem flächendeckenden und bedarfsgerechten Ausbau der Asylsozial und Migrationsberatung Bayernweit werden derzeit rund 500 Asylsozialberatungsstellen in Trä gerschaft der Freien Wohlfahrtspflege und in fünf Modell regionen mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales Familie und Integration StMAS so wie teilweise durch die Kommunen Landkreise gefördert Dabei steuern die Wohlfahrtsverbände wie das BRK zu sätzlich einen hohen Anteil an Eigenmitteln bei Der Ausbau der Beratungsstellen kann jedoch nur erfolgen wenn ihre Finanzierung verbessert und die Verantwortung unter den Trägern neu verhandelt wird Denn der Bedarf an Asylso zial und Migrationsberatung wird über die nächsten Jahr konstant hoch bleiben Ohne eine stärkere staatliche Un terstützung können wir die Asylsozial und Migrationsbera tung nicht dem Bedarf entsprechend weiter ausbauen legt Irene Marsfelden Leiterin der Abteilung Soziale Arbeit BRK Landesgeschäftsstelle dar Die Dringlichkeit dieses Ausbaus unterstreicht die momen tane Belastungssituation der Beraterinnen und Berater Von ihren Schultern den Druck zu nehmen daran muss mit al len Mitteln gearbeitet werden Die Beraterinnen und Bera ter des BRK haben 2016 rund 17 000 Geflüchtete und deren Familienangehörige unterstützt es fanden rund 57 000 Be ratungskontakte statt Eine Beraterin bzw ein Berater be treute zwischen 150 und 300 Klienten Eine Leistung die nicht genug wertgeschätzt werden kann aber auch mit Risiken verbunden ist und das in zweifacher Hinsicht Die Be raterinnen Berater nehmen tag täglich Anteil an vielen schweren Schicksalen die auch von den Beratern erstmal verarbeitet wer den müssen An vorderster Front sind sie zudem teilweise den Anspannungen bei den Betrof fenen durch Frustration und psy chischen Problemen besonders ausgesetzt so Irene Marsfel den Diese Belastungen müssen nicht nur auf einige wenige son dern auf viele Schultern verteilt werden Und das geht nur mit einem flächendeckenden Aus bau der Beratungsstellen Zudem dürfen auch Menschen deren Asylantrag abgelehnt wurde nicht ihrem Schicksal überlassen werden Die mit den Ablehnungsbescheiden einher gehende und mit der Zeit größer werdende Verzweiflung bei den Betroffenen und die Angst je ner die noch auf eine Entschei dung warten müssen abgebaut werden Das geht nur wenn ausreichend Mittel für die Unterstützung der Ehrenamtli chen vorhanden sind die sich auch für Geflüchtete mit ge ringer oder ohne Bleibeperspektive engagieren Für dieses Engagement muss endlich ein entsprechender Rahmen ge schaffen werden Gefragt sind Angebote wie Sprachkurse und Aus sowie Fortbildungsmöglichkeiten die auch Gedul deten unabhängig von ihrer Herkunft eine Chance auf ge sellschaftliche Teilhabe ermöglichen Auch nicht anerkannte Geflüchtete müssen bis zu ihrer Abschiebung sinnvoll be schäftigt werden können Den Weg zur Integration ebnen Die Internationale Rotkreuz und Rothalbmondbewegung bemüht sich in ihrer Tätigkeit menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern Sie ist bestrebt Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen Sie fördert gegenseiti ges Verständnis Freundschaft Zusammenarbeit und einen dauerhaften Frieden unter allen Völkern Tagtäglich füllen die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BRK diesen Grundsatz mit Leben Die Ehrenamtlichen und Hauptamtli chen des BRK haben in den letzten Jahren sehr viel für die Integration geleistet so Brigitte Meyer BRK Vizepräsiden tin Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen dass sie Barrieren durchbrechen und tagtäglich Integration ermögli chen Wie kann Integration zu einer echten Erfolgsgeschich te werden Nur indem den Geflüchteten der Zugang zum Wir danken allen Kollegen dass sie Barrieren durch brechen und tagtäglich Integration ermöglichen Brigitte Meyer BRK Vizepräsidentin 04 2017 einsatzbereit Thema Integration

Vorschau einsatzbereit 04/2017 Seite 8
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.