7Case Managements die bestehenden Strukturen auf den Einzelfall hin optimiert werden Maly sieht hier das BRK ganz klar als wichtigen Akteur und Mitspieler ebenso wie andere Anbieter und Leistungserbringer auch Die Kommunen können so Maly der Erfüllung der Pflichten die aus ihrer Ver antwortlichkeit für die örtliche Pflegeinfrastruktur resultieren nur in Zusammenarbeit mit den Anbietern von Pflegeleistungen nachkommen Nur ein gemeinsames und abgestimmtes Han deln wirke zielführend Maly verweist hierbei auf das im PSG III benannte Instrument der Einrichtung von regionalen Pflege ausschüssen Damit könnten örtliche Pflegekonferenzen deutlich gestärkt verbindlicher und effektiver gemacht wer den Kommunen und Pflegeorganisationen müssen enger zusammenarbeiten wenn es um die Feststellung des kom munalen Bedarfs und der Qualität des Versorgungssystems geht Das erfordert auf beiden Seiten die Bereitschaft dafür mehr Transparenz und ein bisschen weniger Konkur renzdenken so Maly Die Politik hat hier bereits ein deutli ches Signal gesendet Ich will die Grundlage dafür schaffen dass überall Pflegekonferenzen eingerichtet werden können die Empfehlungen zur Versorgungsstruktur beschließen können mit denen sich die Vertragspartner auseinandersetzen müssen so Melanie Huml Wolfgang Obermair im Interview Welche Neuerung in der Pflege durch die Pflegestärkungsgesetze ist für Sie die wichtigste Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff macht Schluss mit der Benachteili gung demenziell erkrankter Menschen Alle Pflegebedürftigen erhalten jetzt die gleichen Leistungen der Pflegeversicherung unab hängig ob ihre Selbstständigkeit und ihre Fähig keiten körperlich kognitiv oder psychisch ein geschränkt sind Wichtig sind auch die großzügigen Besitzstandsregelun gen im Gesetz und das sog Schlechterstellungsverbot Kein Pflegebedürftiger darf Nachteile haben viele auch die meisten Heim bewohner erhalten tatsächlich höhere Leistungen Der Pflegenotstand droht immer noch Wie kann die Politik die Gewinnung von Pflegekräften zu vereinfachen Es geht letztlich um die Frage wie viel die Älteren und Pflegebedürftigen einer Gesellschaft wirklich wert sind Die Politik muss die nötigen Rahmenbedingungen setzen Klare Richtlinien für die zukünftige Ausbil dung eine bessere Bezahlung und die dynamische Refinanzierung aller Kosten durch die Kostenträger Verbesserung und Flexibilisierung der Arbeitsbe dingungen Entbürokratisierung und Deregulierung um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aber auch den Diensten Einrichtungen und den Trägern mehr Freiräume für Eigenverantwortung und Selbst ständigkeit zu ermöglichen Schließlich und endlich gehört dazu auch ein neues Gastarbeiter Pro gramm für Pflegekräfte Wir brauchen auf staatlicher Ebene koordinierte Programme zur Gewinnung von Auszubildenden für die Pflege und von Pflegekräften aus dem Ausland Nach der Pflegereform ist vor der Pflegereform Was muss ein PSG IV ihrer Meinung nach behandeln Die Neuerungen durch die drei Pflegestärkungsge setze sind tatsächlich nur ein Etappensieg In Anbe tracht der Zunahme der Zahl älterer und pflegebe dürftiger Menschen und der Abnahme der Zahl der Beschäftigen und der Berufseinsteiger muss die Pflegeversicherung insgesamt auf den Prüfstand die Finanzierung ist nur vorübergehend gesichert der geschaf fene Vorsorgefond wird dafür nicht aus reichen Das bisherige Teilkaskoprinzip scheint überholt Der sozialpolitische Grundsatz ambulant vor stationär muss weiterentwickelt werden Die Zusammenlegung von Pflegeversicherung und Ein gliederungshilfe könnte sinnvoll sein Große Fragen erfordern radikale Antworten Das BRK ist dazu bereit Große Fragen erforden radikale Antworten Wolgang Obermair Stv Landesge schäftsführer BRK einsatzbereit 01 2017

Vorschau einsatzbereit 01/2017 Seite 7
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.