73 Die grüne Zone ist ein Be reich in dem die Rettungs kräfte der Hilfsorganisatio nen agieren können Für z B eine Verletztensammelstelle Szenarien Einsatzräume künftig in drei Zonen einteilen in eine rote Zone in der die Täter aktiv sind und noch Waffenan wendung stattfinden kann Diese rote Zone ist ausschließ lich der Polizei vorbehalten Dort ist es unsere Aufgabe die Täter zu bekämpfen und dort ist es auch unsere Aufgabe als Polizei Verletzte aus diesem Bereich heraus zu transportie ren und zu übergeben Dem schließt sich dann eine gelbe Zone an in der zwar keine aktiven Kämpfe stattfinden die Polizei aber noch nicht sicher sagen kann ob alle Täter be reits unter Kontrolle sind In diesem Bereich ist es Aufgabe der Polizei dafür zu sorgen sämtliche Täter unter Kontrol le zu bringen damit Klarheit herrscht und man den Bereich ohne Gefahren betreten kann Ein Einsatz von Kräften der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr kann hier nur unter flan kierenden polizeilichen Sicherungsmaßnahmen erfolgen und kommt nur für zwingende lebensrettende Maßnahmen in Betracht wenn z B die Rettungskapazitäten der Polizei aufgrund der Zahl der Verletzten nicht ausreichen oder die Größe des Bereichs ein Handeln erfordert Die grüne Zone ist ein Bereich in dem die Rettungsdienste agieren um dort beispielsweise ihre Verletztensammelstelle zu errichten Das ist sozusagen das was wir im Idealfall anstreben Zellner Ich bin Herrn Prof Dr Schmidbauer sehr dankbar für diese Aussagen Ich habe noch das Bild von Ansbach aus den Medien vor Augen auf dem ein Rettungssanitäter zu sehen ist der einen Verletzten versorgt und keine zwei Meter daneben der Rucksack des Attentäters liegt Da kommen ei nem natürlich die schlimmsten Gedanken Und von daher ist diese klare Regelung die gerade vom Landespolizeipräsi denten angesprochen wurde eindeutig zu befürworten Für uns gilt grundsätzlich dass wir einen noch ungesicherten Bereich nicht betreten dürfen Obwohl wir uns hier komplett einig sind gilt es selbst solche Dinge in der Praxis zu üben 5 Die Theorie und die Strukturen sind das eine die praktische Umsetzung das andere Sind gemeinsa me Trainings zwischen BRK und Polizei geplant Zellner Ich bin sehr froh dass wir das positiv beantworten können Erst im September 2017 haben wir in Furth im Wald die Situation eines Gefahrgutunfalls gemeinsam also Polizei und Rettungskräfte des Roten Kreuzes durchgespielt Dort haben wir einen Terroranschlag auf den dortigen Festplatz mit Schwerverletzten und besonderen Verletzungsmustern geübt Es war auch ein Stabsarzt der Bundeswehr mit vor Ort der spezielles Wissen um schwere Verletzungsmuster und die Versorgung von Patienten bei terroristischen Sze narien eingebracht hat Der notwendige Prozess von ge meinsamen Übungen ist also in vollem Gange Dazu kommt dass mit der Unterstützung des Freistaats Bayern in der nördlichen Oberpfalz ein Übungs und Simulationszentrum Für uns gilt grundsätz lich dass wir einen noch ungesicherten Bereich nicht betreten dürfen Obwohl wir uns hier kom plett einig sind gilt es selbst solche Dinge in der Praxis zu üben Theo Zellner BRK Präsident 2 In der gelben Zone findet zwar keine Waffenanwendung statt Es ist aber noch nicht sicher dass alle Täter unter Kontrolle sind Ein Einsatz von Kräften der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr kann hier nur unter flankierenden polizeilichen Sicherungsmaßnahmen erfolgen und kommt nur für zwingende lebensrettende Maßnah men in Betracht oder wenn die Rettungska pazitäten der Polizei erschöpft sind oder die Größe des Bereichs ein Handeln erfordert Die drei Sicherheitszonen im Überblick 1 Die rote Zone ist ausschließ lich der Polizei vorbehalten Hier sind die Täter aktiv und Waffenanwendung kann noch stattfinden einsatzbereit 06 2017 Thema Sicherheit

Vorschau einsatzbereit 06/2017 Seite 7
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.