6Pflegestützpunkte und Modellkommunen Pflege Um das Netz der Beratungsstellen weiter auszubauen erhalten Kommunen künftig für die Dauer von fünf Jahren ein Initiativrecht zur Einrichtung von Pflegestützpunkten wenn sie sich angemessen an den entstehenden Kosten beteiligen In bis zu 60 Landkreisen und kreisfreien Städten wird für die Dauer von fünf Jahren eine Beratung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen aus einer Hand durch kommunale Beratungsstellen modellhaft erprobt Diese sollen die Bera tungsaufgaben der Pflegekassen übernehmen und mit ihren kommunalen Aufgaben vernetzen Das Ziel Insbesondere ambulante Pflegesettings positiv beeinflussen Diese Modellkommunen Pflege können auf den Erfahrungen der Pflegestützpunkte aufbauen In Nürnberg besteht bereits seit 2011 ein solcher Pflegestützpunkt Das Wichtigste für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ist schnelle umfas sende und ganzheitliche Beratung und Unterstützung durch die Kommunen so Dr Ulrich Maly Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg und Vorsitzender des Bayerischen Städte tages Mit den Pflegestützpunkten haben wir schon gute Erfahrungen gemacht wir sollten aber auch die Chancen einer Modellkommune Pflege nutzen Wichtig sei laut Maly nun vor allem dass die Landesregierungen ihr Interesse an den Modellkommunen signalisieren da mit diesen auch die Wirksamkeit der Pflegestützpunkte verbessert werden könne Auch BRK Vizepräsidentin Brigitte Meyer begrüßt diese Modell vorhaben betont jedoch dass bereits vorhandene Strukturen und Angebote wie sie von jedem Pflegedienst und jeder Tagespflegeeinrichtung schon heute bereitgestellt wer den von den Modellkommunen einzubinden seien Diese gilt es zu erhalten und zu fördern da der Aufbau zusätzlicher kom munaler Angebote insbesondere im Betreuungsbereich den bereits vorhandenen Wettbewerb vor allem um Pflegefach kräfte verstärkt so Meyer Kommunen werden künftig in der Lage sein eigene Pflegeberatungsstellen aufzubauen und anzubieten bzw vorhandene Angebote auszubauen und durch Pflegeversicherungsleistungen zu finanzieren Sie treten dabei so Meyer in Wettbewerb mit bereits vorhan denen ambulanten Pflegediensten und den Angehörigen beratungsstellen der Verbände vor Ort Die Forderung der BRK Vizepräsidentin an die Kommunen Beratungsformen zu entwickeln welche die vorhandenen Angebote nutzen und höchste Neutralität in der Beratung bieten Kommunen und das BRK Ein starkes Team Mehr Gestaltungsspielraum raus aus der Rolle des inter essierten Beobachters Nürnbergs Oberbürgermeister Dr Ulrich Maly begrüßt die Chancen die sich durch das PSG III für die Kommunen in der Beeinflussung und Steuerung der örtlichen Hilfeinfrastruktur eröffnen So könnten im Sinne eines Ich will die Grundlage dafür schaffen dass überall Pflegekonferenzen eingerichtet werden können die Empfehlungen zur Versorgungsstruktur beschließen können mit denen sich die Vertrags partner auseinander setzen müssen Melanie Huml Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Kommunen und Pflegeorganisationen müssen enger zusammenarbeiten wenn es um die Feststellung des kommunalen Bedarfs und der Qualität des Versorgungssystems geht Dr Ulrich Maly Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg und Vorsitzender des Bayerischen Städtetages 01 2017 einsatzbereit Thema Ausbildungkommunale Stärkung

Vorschau einsatzbereit 01/2017 Seite 6
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.