11 Element dieser Dokumentation ist die elektronische Patien tenakte ePA In der Praxis werden in diesem Zusammen hang seit einigen Jahren verstärkt mobile Lösungen zum Beispiel digitale Visitenwagen genutzt die den Pflegekräf ten den standortunabhängigen Zugriff auf die ePA erlauben Auch die IT gestützte und somit vereinfachte Personalein satzplanung ermöglicht wertvolle Zeitersparnis Produkte des sogenannten Wearable Computing bzw Wearables wie Smartglasses und Smartwatches unterstützen die Arbeit der Pflegekräfte indem sie Informationen bereitstellen und tra gen so zu deren Entlastung und einer Prozessbeschleuni gung bei Eine Einsatzmöglichkeit in der Altenpflege können dabei beispielsweise die Anzeige von bestimmten Arbeits abläufen für die Pflegekraft sowie die Erinnerung an die Medikamentenverabreichung sein Intelligente und vernetzte Robotik Von Roboter Ärzten wie man sie aus Science Fiction Filmen kennt sind wir zwar noch weit entfernt Dennoch kommt in Deutschland bereits vereinzelt Service und Transportrobotik zum Einsatz Mit deren Hilfe werden zum Beispiel Lebens mittel und Medikamente trans portiert Pflegenahe Robotik hingegen unterstützt das Per sonal in Form von sogenannten Patienten bzw Personenliftern oder Hebehilfen Doch ob als intelligente Pflegewagen per mobiler Aufforderung durch eine Pflegekraft aktiviert als Begleit und Orientierungshilfen für Patienten oder als Dienst leister bei Aufräum Bring und Versorgungstätigkeiten Die ungeklärte Frage nach ihrer Kosten effizienz ist einer der Gründe warum Roboter in der Pflege bislang noch nicht zum breiten Einsatz kommen Vernetzte Assistenz und Monitoring systeme Der dritte Einsatzbereich digi taler Technologien in der Pflege sind Assistenz und Monito ringsysteme als spezialisierte Form moderner und vernetzter IKT Insbesondere auf Sensoren basierende Beobachtungs und Sicherungssysteme die sich beispielsweise auf einer Matte im Bett im Teppichboden im Bad oder in Wearables wie Armband Halskette befinden ermöglichen eine ständige Beobachtung von Patienten ohne dass sich eine Person rund um die Uhr vor Ort befindet Mit speziellen Ortungssystemen lässt sich die Position einer zu pflegenden Person bestimmen Diese werden vor allem bei Patienten mit Demenz eingesetzt Hier alarmieren Wearables die zuständige Pflegekraft wenn eine Person einen vorab definierten Bereich verlässt stürzt oder umherirrt Die Systeme überwachen darüber hinaus physiologische Parameter wie Blutdruck Körpertemperatur und Herzfrequenz die sie im Anschluss direkt an die ePA übermitteln IKT Robotik vernetzte Assistenz und Monitoringsysteme Technische Mittel die den Eindruck erwecken könnten auf lange Sicht den Menschen aus der Pflege zu verdrängen sind in Wirklichkeit zwingend notwendige Helfer die es überhaupt erst ermöglichen den bestehenden und zukünftigen Fach kräftemangel zu kompensieren Die Digitalisierung der Pflege bedeutet nicht dass das BRK weniger am Menschen arbeiten will sondern das genaue Gegenteil Die technische Unterstüt zung erlaubt es den Mitarbeitenden in der Pflege ihre Zeit am Patienten zu investieren bzw das Betreuungslevel zu halten Doch noch stellt uns die Digitalisierung in der Al tenpflege vor große Her ausforderungen In puncto Technikkompetenz und akzeptanz gilt es noch so manche Barrieren zu überwinden Auch bedarf es einer Standardisierung der Technologien um In teroperabilität zu gewähr leisten Und nicht zuletzt bei der Frage nach der Re finanzierung herrscht noch große Unsicherheit die in des durch Evaluierung aus dem Weg geräumt werden kann Doch nur indem wir unsere Augen vor den drängenden Themen nicht verschließen können wir auch in Zukunft Versor gungssicherheit gewähr leisten Das BRK richtet den Blick nach vorne Die fortschreitende Digitalisie rung der Pflege kann den Ein druck erwecken dass der Mensch aus der Pflege verdrängt werden soll Das ist aber nicht so Vielmehr geht es darum den Pflegekräften bestimmte Arbeiten abzunehmen damit sie mehr Zeit für den Patien ten aufbringen können Wolfgang Obermair stv BRK Landesgeschäftsführer einsatzbereit 02 2018 Zukunft der Pflege

Vorschau einsatzbereit 02/2018 Seite 11
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.