Laut Bayerns Innenminister Joa chim Herrmann werden Schaulus tige an Unfallstellen zunehmend zum Problem Sie drängeln sich um das Geschehen stehen im Weg und erschweren so die Arbeit der Rettungskräfte Besonders gefährlich die Versperrung von Zugangswegen Gaffer schaffen durch ihre ungezügelte Neugier zusätzliche sowie völlig unnötige Unfallgefahren kritisiert Herr mann Dabei ist es nicht nur das Fehlverhalten der Autofahrer die durch starkes Abbremsen auf der Gegenfahrspur neue Unfälle pro vozieren sondern auch die trau rige Tatsache dass beim Filmen und Fotografieren kein Gedanke an die Würde der Unfallop fer verschwendet wird Es sei bitter so Herrmann dass hier bei vielen Menschen die Einsicht fehle und die Sensations gier offenbar den Verstand ausschalte Gegen Schaulustige soll nun verstärkt vorgegangen werden Ab sofort werden die Autobahnmeistereien Herrieden und Münchberg bei schweren Verkehrsunfällen auf den Autobah nen A6 und A9 spezielle Sichtschutzwände mit einer Länge von bis zu 100 Metern testen Mauern noch größer als das Brett vorm Kopf das Gaffer am Denken hindert Eine weitaus härtere Maßnahme uneinsichtige Menschen zum Umdenken zu bringen kündigt Herrmann mit Verweis auf 323c Strafgesetzbuch StGB an Wer seiner Pflicht zur Ersten Hilfe nicht nachkommt begeht eine Straftat Wer Unfallretter behindert dem droht eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe Und auch das Fotografieren bzw Filmen einer Person in einer Notsituation ist strafwürdig und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet werden Dass solche Fälle konsequent zur Anzeige gebracht werden bekam kürzlich ein Autobahngaffer aus Günzburg zu spüren Der 50 Jahre alte Lkw Fahrer war aus seinem Fahrzeug ausgestiegen und hatte mit seinem Smartphone gefilmt wie Ersthelfer auf der A8 vergeb lich versuchten das Leben eines Motorradfahrers zu retten Poli zisten erstatteten Anzeige wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung und der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnah men der Beschuldigte wurde zu 90 Tagessätzen und einem Monat Fahrverbot verurteilt Dabei wäre es so leicht sich richtig zu verhalten Auf keinen Fall den Standstreifen befahren und immer eine Rettungs gasse bilden um den Zugang der Rettungskräfte zum Unfall ort zu gewährleisten Als Unbeteiligter gilt es den Unfallort schnellstmöglich zu räumen Eigentlich eine Selbstverständ lichkeit Macht es euch größer wichtiger oder besonders Urheber solcher Fotos und Filme zu sein Ist euer eigenes Leben so langweilig und uninteressant dass immer mehr von euch diesen Kick brauchen fragt Judith Machacek in einem offenen Brief an alle Gaffer die sich stumpf am Schicksal ihrer Tochter ergötzten Wer im Angesicht einer menschlichen Tragödie zuerst an sein Smartphone denkt anstatt zu helfen für den ist es höchste Zeit sich mal Gedanken zu machen Gaffer schaffen durch ihre un gezügelte Neugier zusätzliche sowie völlig unnötige Unfallge fahren Joachim Herrmann Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration Eine vernünftige Rettungsgasse ist absolut notwendig damit die Rettungs kräfte schnellstmög lich zum Einsatzort gelangen können Doch leider kommt die Rettungsgasse in vielen Staus immer noch nicht zustande 11einsatzbereit 04 2018 Hilfe für Helfer

Vorschau einsatzbereit 04/2018 Seite 11
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.